Die Österreichische Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall ist insolvent, was wir sehr bedauern. Aus diesem Anlass schrieb unser Präsident Dr. Franz Greif folgenden Brief an die ÖOG:

An die
Österreichische Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall

Dominikanerbastei 6/6
1010 Wien

Wien, 17. Juli 2020

Sehr geehrte Damen und Herren des Vorstands!

Mit großem Bedauern haben wir erfahren, dass die seit vielen Jahrzehnten tätige und überaus angesehene Österreichische Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall gezwungen war, den Schritt in die Insolvenz zu tun. Diese Tatsache ruft nicht nur im Bereich der Wissenschaft große Bestürzung hervor, sondern ganz besonders auch unter den bilateralen Freundschaftsgesellschaften, die mit den Ländern des Orients, Nordafrikas und Mittelasiens in Verbindung stehen.

Wir stellen fest, dass derzeit das Faktum einer weltweit herrschenden Virusinfektion die übrigen aktuellen Probleme zwar weit überragt, doch ist die Thematik der Integration – sei es im sozialen Leben, in Kultur oder Wirtschaft – ebenfalls ständiges Thema der Berichterstattung und Diskussion aller Medien und Foren.

Es ist daher nicht nur verwunderlich, sondern eigentlich unverständlich, dass weder soziale, noch kulturelle Sachpolitik einer Institution, wie es die Österreichische Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall ist, entsprechendes Interesse und damit den Willen zu ihrer Erhaltung und Förderung entgegenbringt. Das Verhältnis europäischer Kulturen zu anderen Kulturreichen gewinnt in Zeiten immer stärker werdender Migration doch zunehmend mehr an Bedeutung, und Information der Bevölkerung über fremde Sprachen, Kulturen und Gesellschaftsformen ist essentiell für ein Mehr an gegenseitigem Verständnis der Menschen untereinander.

Die Österreichische Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall hat dazu unübersehbar viel beigetragen, und ihre Rolle als „wahrscheinlich kompetenteste und erfahrenste Institution in Österreich, die sich den so wichtigen Verhältnissen zwischen Europa und dem Orient“ widmet, kann nur unterstrichen werden. Über ihre wissenschaftliche Tätigkeit, über ihr großes Programm zur Verbreitung von Forschungsergebnissen und nicht zuletzt über ihre zahlreichen Sprachkurse hinaus ist die ÖOG auch noch zu fachlich-wissenschaftlichen Kooperationen bereit, wovon auch die Österreichisch-mongolische Gesellschaft im vergangenen Jahr anlässlich ihrer Mongoleitagung am Weltmuseum Wien in dankenswerter Weise profitierte.

Namens des Vorstands der Österreichisch-mongolischen Gesellschaft – und auch im eigenen Namen – möchte ich der Hoffnung Ausdruck geben, dass nach Abwicklung des derzeitigen vereins- und wirtschaftsrechtlichen Verfahrens doch ein Neubeginn unter geeigneten und vor allem tragfähigen Bedingungen möglich sein wird, der das beeindruckende Leitbild der Österreichischen Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall weiterträgt, welches dem so wichtigen Bemühen um Information und Aufklärung über Menschen, ihre Lebensweisen, Gesellschaftsformen oder ihren Glauben in fremden und doch so nahen Kulturen dient.

Mit den besten Wünschen und Grüßen,

Dr. Franz Greif